Alles riskiert - und verloren

Vor 5 Wochen verletzte ich mich am Freiburger Kantonalen am linken Knie. Die Diagnose, Riss des vorderen Kreuzbandes und ein Anriss des Innenbandes wog schwer. Dennoch war Aufgeben für mich keine Option. Um mich möglichst gut auf die Reha konzentrieren zu können, habe ich bewusst nur den Anriss des Innenbandes kommuniziert. Bereits am folgenden Tag, in Absprache mit den Ärzten, Physiotherapeuten und meinem Athletiktrainer, begann die Reha mit dem Ziel, in Pratteln dabei sein zu können. Dank der tollen Unterstützung aller Beteiligten, zeichnete sich schon bald ab, das der eingeschlagene Weg zum Ziel führen könnte. Über 5 Wochen nur die halbe Wahrheit zu erzählen bereitete mir teilweise grosse Mühe. Bereits nach zwei Wochen stand ich aber wieder im Sägemehl. Die Belastung wurde ständig erhöht, so konnte ich - nach einigen Auf und Ab- tatsächlich mit einem guten Gefühl ins Baselbiet reisen und zum sechsten Mal an einem ESAF teilnehmen.

 

Mit dem ersten Wettkampftag, mit zwei Siegen und zwei gestellten Gängen startete ich solide. Nach dem 5. Gang am Sonntagmorgen und einem weiteren Plattwurf war die Geschichte mit dem Knie schon Beinahe vergessen und das Vertrauen war da. Anfangs des 6. Ganges zwicket es im Innenband, was mein Vertrauen wieder schwinden liess. Auf Grund meiner Passivität war ein weiterer Gestellter auf meinem Notenblatt die Konsequenz. Leider fand ich das Vertrauen auch auf den 7. Gang hin nicht wieder und musste eine Niederlage einstecken. Mit einer abschliessenden Maximalnote wäre der Kranzgewinn noch möglich gewesen. Wild entschlossen diesen alles entscheidenen Kampf siegreich zu gestalten, griff ich gegen Jonas Burch an. Leider verlor ich im alles entscheidenden Moment die Kontrolle über mein Knie und verdrehte mir dieses dabei grob und verlor erneut. Vor fünf Wochen schien es praktisch unmöglich, in Pratteln am Start zu sein. Dass ich nun sogar bis am Ende um den Kranz schwingen konnte grenzt an ein Wunder. In ein paar Tagen oder Wochen werde ich hoffentlich auch mit etwas Stolz auf das Wochenende zurück blicken. 

 

Die heutigen Abklärungen haben nun ergeben, dass „nur“ eine Verletzung des Meniskus und der Riss des Innenbandes dazu kam. Das stark geschwollene Knie wird übermorgen Mittwoch operiert. Anschliessend steht mir eine lange Reha-Zeit bevor. Ich gebe aber nicht auf und setze alles daran, im nächsten Jahr wieder zurückzukommen. Zudem erwarten meine Frau und ich Ende Jahr Nachwuchs und so freue ich mich auch sehr auf diese neue Herausforderung ausserhalb des Sägemehls. 

 

Abruptes Ende am Freiburger Kantonalen

Gestern war der Schwingklub Biel am Freiburger Kantonalen Schwingfest in Léchelles eingeladen. Zusammen mit meinem Bruder Damian und Matthieu Burger reiste ich daher in die Westschweiz. Nach einem Gestellten gegen Benjamin Gapany, konnte ich mich mit vier Siegen gegen Etienne Ducrest, Romain Collaud, Steven Moser und Sven Hofer für den Schlussgang qualifizieren. Doch leider verletzte ich mich im fünften Gang und musste das Fest vorzeitig beenden. Dank der guten Leistungen bis dahin wurde ich trotzdem mit dem Ehrenkranz belohnt. 

 

Die Freude darüber hielt sich aber in Grenzen, da die Schmerzen im Knie stetig grösser wurden. Das MRI von heute und die anschliessende Besprechung zeigten nun, dass ein Seitenband angerissen ist. Somit sind mit viel Physiotherapie die Chancen gross, dass ich in Pratteln antreten kann. 

 

Ich danke allen für die zahlreichen Nachfragen und Genesungswünsche und allen Beteiligten für die tolle medizinische Betreuung! Zudem gratuliere ich Matthieu herzlich zu seinen grandiosen Leistungen auf dem Weissenstein und in Léchelles!

 

Liebe Grüsse

Florian

Bernisch-Kantonales Schwingfest Thun

Foto: Corinne Burren
Foto: Corinne Burren

Nach einer zweiwöchigen Pause stand für mich mit dem Berner Kantonalen ein weiteres Highlight auf dem Programm. In der Stockhorn Arena, dem Stadion des FC Thun, fanden wir Schwinger optimale Bedingungen vor. 

 

Im ersten Gang stand mir mit Roger Rychen ein starker Gast aus der Nordostschweiz gegenüber. Nach etwas mehr als zwei Minuten fand ich ein Rezept, um zu reüssieren. Im zweiten Gang gelang mir der Sieg, gegen Ruedi Roschi, erst kurz vor Gangende im Bodenkampf. Vor dem Mittag konnte ich noch Colin Schlüchter bezwingen und somit mit drei Siegen in die Mittagspause gehen.

 

Nach einem Gestellten im vierten, gegen Kilian von Weissenfluh, konnte ich mit einem Plattwurf gegen Thomas Kropf im fünften Kampf wieder den Anschluss an die Spitze herstellen. Gemeinsam mit Marco Iseli und Curdin Orlik belegte ich den zweiten Rang, deutlich hinter dem souveränen Adrian Walther. Das Kampfgericht entschied sich, ausschwingen zu lassen und teilte mich mit Curdin Orlik ein. Gezeichnet von einem strengen Tag war ich zu passiv und musste ein zweites Mal stellen. Mit dem 5. Schlussrang und meiner Leistung bin ich aber zufrieden.

 

Herzlichen Dank dem OK BKSF für das grossartige Fest in prächtiger Kulisse. Herzliche Gratulation an Adrian Walther zum höchst verdienten ersten Kranzfestsieg und allen Kranzgwinnern zum Eichenlaub.

 

Weiter geht es für mich bereits am kommenden Sonntag in Léchelles, am Freiburger Kantonalen. Ich freue mich auf das Gastspiel in der Südwestschweiz.

 

Sportliche Grüsse

Florian

Sieg auf dem Mont-Crosin

Foto: Barbara Loosli
Foto: Barbara Loosli

Nach einer intensiven Woche und dem Beantworten zahlreicher Nachrichten, stand nach dem Schwarzsee-Schwinget das Berner-Jurassische auf dem Mont-Crosin auf dem Programm. Ich freute mich auf ein spannendes Fest im etwas kleineren Rahmen vor toller Kulisse. Im ersten Gang traf ich zum 14. Mal auf Kilian Wenger und wir trennten uns nach sechs Minuten Gangdauer ohne Resultat. Der Start gelang mir damit schon mal nicht wunschgemäss. Mit zwei Maximalnoten gegen Lorenz Waber und Thomas Stüdeli konnte ich mich in der Rangliste bis zur Mittagspause wieder nach vorne arbeiten. 

 

Ähnlich gut lief es mir in der zweiten Tageshälfte. Auch Florian Aellen und Lars Zaugg konnte ich bezwingen. Wobei mich Florian Aellen mit einem gefährlichen Inneren Hacken angriff und ich nur noch glücklich mit einem Schlungg zum Sieg kam. Die bis dann erreichten 48.50 Punkte reichten mir zur Schlussgangqualifikation. Dort erwartete mich ebenfalls bereits zum 10. Mal Matthias Aeschbacher. Bereits im Jahr 2016 standen wir uns am Berner-Jurassischen im Schlussgang gegenüber. In der neunten Minute ergab sich eine ähnliche Situation wie schon gegen Florian Aellen. Ich konnte mich nach einem Angriff von ihm im letzten Moment ausdrehen, dabei kam es zu einer unübersichtlichen Situation. Während ich ohne Griff an der Hose auf der Seite landete, rollte Matthias über den eigenen Rücken. Da gemäss technischem Regulativ der angreifende Schwinger Griff haben muss, entschieden die Kampfrichter zu meinen Gunsten. Etwas glücklich kam ich so zu meinem 12. Kranzfestsieg. 

 

Herzlichen Dank an die Grossrätinnen und Grossräte des Berner Jura, welche den Siegermuni Stefano gespendet haben. Ebenfalls danke ich dem OK für das grossartige Fest inmitten der imposanten Windräder. Herzliche Gratulation an alle Kranzgewinner, allen voran meinen beiden Seeländerkameraden Matthieu Burger und Dominik Roth. Nun stehen zwei schwingfestfreie Wochenenden an, bevor ich am Berner-Kantonalen in Thun wieder in die Zwilchhosen steige. 

 

Liebe Grüsse

Florian

1. Bergfest-Sieg zum 2. Hochzeitstag

Foto: Barbara Loosli
Foto: Barbara Loosli

Nach dem erfolgreichen Abschneiden mit dem TV Studen und dem 3. Schlussrang am «Bärner Kantonalturnfescht», musste ich mich möglichst rasch erholen und vor allem abkühlen. Ein Eisbad half mir dabei sehr, um möglichst schnell zu regenerieren. Denn schon wenige Stunden später stand der erste Gang am Bergschwinget Schwarzsee auf dem Programm.

 

Zum ersten Mal überhaupt traf ich auf Marcel Bieri. Kurz vor Gangende gelang mir der erhoffte Startsieg. Zufrieden und voller Zuversicht startete ich in die Gänge zwei und drei. Mit zwei weiteren Siegen über Franz-Toni Kenel und Lario Kramer konnte ich mit einem makellosen Notenblatt in die Mittagspause gehen. Mit der bis dahin gezeigten Leistung war ich mehr als zufrieden. Jedoch wusste ich, dass noch nichts gewonnen ist. Nach dem Mittag wartete Hanspeter Luginbühl auf mich. Wie bereits vor zwei Wochen am Oberaargauischen endete der Gang ohne Sieger. Für die Schlussgangqualifikation brauchte es nun einen Sieg über Michael Moser, dem 16-jährigen Talent aus dem Emmental. Da ich am Emmentalischen gegen Michael einen Gestellten hinnehmen musste, wusste ich, dass ich Vollgas geben muss. Bereits nach kurzer Gangdauer gelang mir der benötigte Sieg und die Schlussgangqualifikation war perfekt.  

 

Im Schlussgang stand mir mit Curdin Orlik ein weiterer Berner gegenüber. Im Wissen, dass mir ein Gestellter zum Festsieg reichen würde, ging ich verhalten in den alles entscheidenden Gang. Die ersten Angriffe konnte ich erfolgreich abwehren. Nach rund drei Minuten griff ich an und konnte Curdin zum ersten Mal besiegen. Der erste Sieg an einem Bergfest war Tatsache, der 10. Kranz am Schwarzsee in der Tasche und die Freude darüber riesig. Dieser 19. Juni wird mir ewig in bester Erinnerung bleiben. Konnte ich doch meiner Frau Bettina ein würdiges Geschenk zu unserem 2. Hochzeitstag bereiten und meinem verstorbenen Grossvater ein Geburtstagsgeschenk machen. Mit dieser guten Leistung blicke ich zuversichtlich Richtung Berner Jura, da steht für mich am nächsten Sonntag ein weiteres Kranzfest auf dem Programm.

 

Herzliche Gratulation dem gesamten Team BKSV für die tolle Mannschaftsleistung und allen Kranzgewinnern für das Erkämpfen des Eichenlaubs.

Besten Dank an die Schwingerfreunde Innerberg für die Spende der tollen Treichel. Diese wird mich ewig an diesen speziellen Tag erinnern.

 

Sportliche Grüsse

Florian

Rückblick Pfingstwochenende und Ausblick Schwarzsee-Schwinget

Foto: Barbara Loosli
Foto: Barbara Loosli
Vor rund zwei Wochen, am Pfingstsamstag, startet ich am Oberaargauischen Schwingfest in St. Urban. Mit vier Siegen und zwei gestellten Gängen klassierte ich mich am Schluss im geteilten 4. Rang und konnte das Fohlen Ruben entgegen nehmen. Herzlichen Dank dem Spender Christoph Ringier! Zufrieden mit diesem Resultat und gut erholt, entschied ich mich spontan am Pfingstmontag ein weiteres Schwingfest zu bestreiten. Am Schwingertag in Laupen startete ich mit einem Gestellten gegen Severin Schwander, dem Schlussgangteilnehmer vom Samstag. Die nächsten vier Gänge konnte ich gewinnen und stand im Schlussgang erneut Severin Schwander gegenüber. Nach rund drei Minuten konnte ich den Gang für mich entscheiden und den Schwingertag Laupen zum 1. Mal gewinnen.

 

Nun steht mit dem Schwarzsee-Schwinget bereits das nächste Highlight an. Im ersten Gang wartet mit Marcel Bieri ein starker Innerschweizer auf mich. Ich freue mich sehr auf einen heissen und schönen Tag am Schwarzsee. Bevor es aber ins Freiburgerland geht, starte ich morgen Samstag mit dem Turnverein Studen im Vereinswettkampf am Berner Kantonal-Turnfest in Lyss/Aarberg.

 

Sportliche Grüsse

Florian

Emmentalisches Schwingfest

Nach dem Gewinn des 100. Kranzes im letzten Jahr, reiste ich auch in diesem Jahr wieder zuversichtlich ins schöne Emmental. Zum Auftakt musste ich die Punkte, nach einem eher faden Kampf, mit Kilian von Weissenfluh teilen. Im zweiten Gang gelang mir nach rund vier Minuten ein siegbringender Wurf gegen Elias Pirkheim. Einen weiteren Gestellten musste ich anschliessend im dritten Kampf gegen Stefan Gäumann hinnehmen. Somit war ich bereits nach drei Gängen nicht mehr im Rennen um den Tagessieg. Nach dem Mittag konnte ich mit zwei Plattwürfen gegen Jan Zingrich und Konrad Steffen wieder etwas Boden gutmachen. Somit konnte ich im letzten Kampf noch um einen Spitzenrang kämpfen. Mein Gegner war der aufstrebende Michael Moser. Leider war ich wie bereits im ersten Kampf des Tages wieder viel zu passiv. Daher war ein weiterer Gestellter die Konsequenz daraus. Mit Rang 8c und dem Gewinn des 103. Kranzes war ich aber einigermassen zufrieden. Herzliche Gratulation an Matthias Aeschbacher zum Festsieg und meinen Seeländerkameraden zu den tollen Leistungen. Besten Dank dem OK Hasle-Rüegsau und all seinen Helfern für das toll organisierte Schwingfest.

Weiter geht’s am kommenden Samstag am Oberaargauischen in St. Urban.

 

Sportliche Grüsse und bis bald

Florian

Spezieller Sieg in Oberwil

Nach dem ich vor Wochenfrist noch für das Mittelländische absagen musste, erhielt dafür meine lädierte Schulter noch ein bisschen Zeit zur Genesung. Das abschliessende Schwingtraining, welches wir in Oberwil auf dem Festplatz durchführen durften, verlief erstmals wieder schmerzfrei. Daher stand einem Start am Heimfest, in toller Kulisse, nichts mehr im Wege. Ein bisschen angespannt aber voller Freude reiste ich in den östlichsten Teil des Seelandes. Mit einem Sieg gegen Lang Sven, einem Gast aus dem Kanton Luzern startete ich gut in den Tag. Im zweiten Gang konnte ich Staub Severin ebenfalls nach kurzer Gangdauer bezwingen. Gegen den späteren Festsieger, Orlik Curdin, fand ich kein Rezept und agierte zu passiv. So musste ich im dritten Kampf den ersten Gestellten hinnehmen. Nach der Mittagspause konnte ich mit einem weiteren Sieg gegen Hadorn Christian wieder ein bisschen Boden gut machen. Um für den Schlussgang in Frage zu kommen, musste im fünften Kamp unbedingt ein Sieg gegen Wittwer Jan her. Trotz vielen Angriffen gelang es mir nicht Jan auf den Rücken zu bringen. Mit einer abschliessenden Maximalnote gegen Zbinden Adrian konnte ich mir trotzdem noch ein sehr zufriedenstellendes Resultat sichern. Mit den vier Siegen und zwei gestellten Gängen war ich sehr zufrieden. Da sich Orlik Curdin und von Weissenfluh Kilian im Schlussgang unentschieden trennten, konnte ich Punkte mässig zu den beiden aufschliessen und den Wettkampf im Rang 1c beenden. Mit Ledermann Michael und Luginbühl Hanspeter gelang dies zwei weiteren Schwingern. So klassierten wir uns am Schluss zu fünft im ersten Rang. Herzliche Gratulation an Curdin, Kilian, Michael und Hanspeter! Als Preis durfte ich das Fohlen Halina in Empfang nehmen. Herzlichen Dank an Lidl Schweiz für die grosszügige Spende.

 

Tolle Seeländer Teamleistung

Mit Dominik Roth, Etienne & Matthieu Burger, sowie meinem Bruder Damian konnten sich vier weitere Seeländer den begehrten Kranz erkämpfen. Herzliche Gratulation zur tollen Leistung, vor allem Etienne Burger, der seinen ersten Kranz erkämpfen konnte. Bravo und weiter so! Die Stimmung war auch in der Garderobe den ganzen Tag hinüber toll, so macht’s Spass! Besten Dank allen Beteiligten und allen Betreuern.

 

Ein grosses Merci geht auch an das OK Oberwil . Schön, dass ihr dem Virus getrotzt habt und mit zwei Jahren Verspätung ein so tolles Fest auf die Beine gestellt habt. Die vielen Zuschauer, die tolle Arena und das wunderbare Wetter rundeten einen perfekten Tag ab.

 

Florian

Absage Mittelländisches Schwingfest

Schweren Herzens muss ich mich für das Mittelländische Schwingfest vom kommenden Samstag abmelden. Eine am Rangschwinget Grenchen zugezogene Schulterverletzung ist noch nicht genügend ausgeheilt. Sehr gerne wäre ich nach meinem Sieg 2014 zur Titelverteidigung in der PostFinance-Arena angetreten.

 

Ich wünsche allen einen guten Start in die Kranzfestsaison und hoffe, dass ich in einer Woche am Seeländischen auch dabei sein kann.

Neuer Sponsor und Hallenschwinget Büren

Mit Fredy Dönni und Ueli Achermann der Vita Bad AG
Mit Fredy Dönni und Ueli Achermann der Vita Bad AG

Ich freue mich, mit der Vita Bad AG meinen neuen Hauptsponsor präsentieren zu dürfen. Es ist ist mir eine Ehre, mit dem Logo des bald 40-jährigen Familienunternehmens aus Ermensee LU, auf dem Hut in die neue Saison zu starten. Besten Dank für die grossartige Unterstützung und auf eine tolle Zusammenarbeit!

 

Letzten Samstag war es auch schon so weit und ich durfte am Hallenschwinget in Büren an der Aare ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Mit drei relativ raschen Siegen am Vormittag gegen René Berger, Silvio Wyrsch und Colin Schlüchter war ich mit dem Start zufrieden. Nach dem Mittagessen musste ich die Punkte gegen Fabian Staudenmann und Adrian Walther teilen. Dies reichte mir trotzdem für den Einzug in den Schlussgang. Dort stand mir erneut Fabian Staudenmann gegenüber und wir trennten uns wieder ohne Entscheidung. Fabian reichte der Vorsprung zum Festsieg und ich klassierte mich im 2. Rang. 

 

Mit diesem ersten Fest bin ich sehr zufrieden und ich freue mich auf eine spannende Saison mit dem Höhepunkt in Pratteln. 

Saisonplanung 2022