Bözingenberg-Schwinget und Berner-Kantonales Schwingfest

Bild: Corinne Burren
Bild: Corinne Burren

In den beiden Wochen nach dem Brünig genoss ich einige freie Tage auf dem Bielersee, unter anderem auch mit Raphael Zwyssig. Raphael verband nämlich seine Teilnahme am Bözingenberg-Schwinget mit einem Kurzurlaub mit seiner Familie im schönen Seeland. An ebendiesem Schwingfest konnte ich nicht die gewünschte Leistung abrufen. So stellte ich gegen Philipp Roth und Martin Rolli und verlor im Schlussgang gegen den überlegenen Christian Stucki. 

 

Am vergangenen Sonntag wollte ich am Berner Kantonalen Schwingfest in Utzenstorf wieder mein ganzes Können zeigen. Im ersten Gang gegen Nick Alpiger fühlte ich mich aber etwas energielos und so konnte mich Nick nach wenigen Minuten mit einem Fussstich überraschen. Seit meiner letzten Startniederlage an einem Kranzfest sind bereits etliche Jahre vergangen. Doch ich liess mich nicht aus dem Konzept bringen und siegte gegen Philipp Aellen und Kilian Wyss vor dem Mittag mit zwei Plattwürfen. Im vierten Gang erwartete mich der starke Kilian von Weissenfluh. Ich agierte während der ganzen Gangdauer zu ideenlos und so trennten wir uns ohne Entscheidung. 

 

So mussten in den letzten zwei Gängen noch zwei Siege her, damit ich das begehrte Eichenlaub auf sicher hatte. Mit zwei relativ schnellen Resultaten gegen Adrian Gäggeler und Niklaus Wüthrich, hatte ich schliesslich 57.25 Punkte auf meinem Konto und reihte mich im Rang 4c unter die Kranzgewinner. 

 

Nach dem missglückten Start bin ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Sehr grosse Freude habe ich auch an meinem Preis. Ein grosser und wunderschöner Scherenschnitt von Esther Gerber, gespendet vom Schwingklub Kirchberg, ziert nun meine Wohnzimmerwand. Herzlichen Dank für diese einmalige Ehrengabe!

 

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge durfte ich die Zeremonie zum Rücktritt von Matthias Sempach miterleben. Lachend deshalb, weil wir bis heute viele tolle Momente zusammen erleben durften. Sei es in der Rekrutenschule in Magglingen, an den unzähligen Schwingfesten oder in den zahlreichen gemeinsamen Trainings. Lieber Mätthu, du wirst fehlen und eine grosse Lücke hinterlassen. Ich wünsche dir und deiner Familie nur das Beste und vor allem gute Gesundheit.

 

Kameradschaftliche Schwingergrüsse

Florian

Brünig-Schwinget

Bild: Rolf Eicher
Bild: Rolf Eicher

Erfolgreicher Vormittag auf dem Brünig

 

Nachdem ich den Brünig-Schwinget in den letzten beiden Jahren verletzungsbedingt verpasst habe, freute ich mich bereits seit Tagen wie ein kleines Kind auf das Bergfest. Die wie immer sehr frühe Anreise bei wundervollem Wetter steigerte die Vorfreude noch mehr. Beim ersten Betreten der eindrucksvollen und prall gefüllten Naturarena war ich bereits fokussiert auf meinen ersten Gang. Der Gegner hiess Roger Erb. Da ich ihn bei den bisherigen Treffen jeweils besiegen konnte, war ich überzeugt, dass ich auch heute gewinnen kann. Roger hat aber in der vergangenen Woche auf dem Weissenstein eine überragende Leistung gezeigt und war nicht zu unterschätzen. Nach etwas Abtasten in den ersten Minuten konnte ich ihn erneut bezwingen. Auch der zweite Gegner war ein Nordwestschweizer, namentlich Marcel Mangold. Auch ihm konnte ich nach kurzer Gangdauer das Sägemehl vom Rücken wischen. Im dritten Gang wurde mir Andi Imhof zugeteilt. Vor einigen Wochen griffen wir am Innerschweizerischen Schwingfest in Ruswil zusammen und trennten uns ohne Resultat. Heute hatte ich aber nichts zu verlieren und griff daher von Beginn weg an. Mein aktives Agieren wurde belohnt und mein Sieg wurde vom Berner Publikum mit tosendem Applaus belohnt. Solche Gänsehautmomente machen den Brünig zu dem was er ist. 

 

Nach dem Mittagessen wollte ich natürlich das Gezeigte vom Vormittag fortsetzen. Doch gegen Benji von Ah fand ich kein Rezept und war leider zu passiv. Mit Spannung erwartete ich dann den Kampf gegen Joel Wicki. Beim ersten Grifffassen konnte ich seinen Griff sprengen und ins Kreuz greifen. So konnte Joel seinen Kurz nicht ansetzen und ich wartete auf meine Chance. Nach etwa vier Minuten wurde ein halbherziger Versuch meinerseits abgewehrt und wir mussten neu Grifffassen. Joel zog sofort Kurz und brachte mich im Nachdrücken auf den Rücken. Die zweite Saisonniederlage war Tatsache und sehr schade. Mit einem Sieg über den Berner Verbandskollegen Valentin Steffen sicherte ich mir doch noch das Eichenlaub des 125. Brünig-Schwingets. 

 

Auch am zweiten Bergfest in diesem Jahr habe ich eine sehr gute Ausgangslage verspielt und konnte nicht das Maximum herausholen. Natürlich freue ich mich trotzdem über meinen 90. Kranz, bin mit meiner Leistung jedoch nur teilweise zufrieden.

 

Am kommenden Samstag findet nun unser Klub-Schwingfest auf dem Bözingenberg statt. Bei wunderbarer Sicht auf den Bielersee werden sowohl Jung- als auch Aktivschwinger ihr Können zeigen. Ich freue mich auf viele Besucherinnen und Besucher!

 

Liebe Grüsse

Florian

Innerschweizerisches Schwingfest

Bild: Rolf Eicher
Bild: Rolf Eicher

Komplettierung der Berg- und Teilverbandskränze

 

Bereits 88 Kränze konnte ich mir bisher erkämpfen, doch noch nie konnte ich mich an einem Innerschweizerischen Schwingfest krönen lassen. Bereits vor einem Jahr startete ich am ISAF in Alpnach und hatte die Möglichkeit, meine Kranzsammlung zu komplettieren. Doch damals verletzte ich mich bereits im ersten Gang. Das Ziel war also klar und die Anspannung daher ungewohnt gross. 

 

Bei wunderbarem Wetter und grosser Vorfreude kam ich am Sonntag früh in Ruswil an. Die Nervosität war im ersten Gang gegen Sven Schurtenberger deutlich zu spüren. Zwar versuchten wir beide zu reüssieren, doch reichte es lediglich zu einem Gestellten. Mit zwei Maximalnoten gegen Ivan Rohrer und Thomas Hurschler fand ich mich zur Mittagspause wieder an der erweiterten Ranglistenspitze. 

 

Marco Fankhauser war mein vierter Gegner. Er agierte defensiv sehr gekonnt und ich fand leider kein Siegesrezept. Gegen den Eidgenossen Andi Imhof hiess es dann verlieren verboten. Denn mit einer Niederlage wären die Kranzträume dahin gewesen. Aufgrund dessen fehlte mir wohl etwas der Mut und ich griff erst gegen Ende des Ganges an. So musste ich mir einen weiteren Gestellten aufs Notenblatt schreiben lassen. Mit einer Maximalnote im letzten Gang gegen Martin Bättig sollte es aber doch noch reichen. Doch die ungewohnte Nervosität machte mir beinahe einen Strich durch die Rechnung. Aber eben nur beinahe, denn nach vier Minuten lag Martin Bättig platt auf dem Rücken und ich hatte somit 56.50 Punkte auf dem Konto. 

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte ich es dann schwarz auf weiss. Die 56.50 Punkte reichten gerade noch zum letzten Kranzrang und ich durfte mir den langersehnten ISAF-Kranz aufsetzen lassen. Dass sich mein Seeländer-Kamerad Christian Stucki auch noch im Rang 1a klassierte, machte den Tag perfekt! Nach 48 Jahren war es endlich wieder ein Berner der das Innerschweizerische gewinnen konnte.

 

Ich gratuliere Chrigu von Herzen zu diesem grossartigen Erfolg. Auch den beiden Co-Siegern und allen Kranzgewinnern gratuliere ich herzlich. Den zahlreich mitgereisten Fans danke ich für die tolle Unterstützung. Schön seid ihr immer dabei! Den Betreuern des BKSV danke ich ganz herzlich für die tolle Arbeit! Nun habe ich drei schwingfestfreie Wochenenden vor mir, bevor ich nach drei Jahren endlich wieder auf den Brünig zurückkehren kann. 

 

Liebe Grüsse

Florian 

Schwarzsee Schwinget

Bild: Corinne Burren
Bild: Corinne Burren

Erfolgreicher Tag am Schwarzsee -  ohne i-Tüpfelchen

 

Ich freute mich sehr, am letzten Sonntag bei schönem Wetter an den Schwarzsee zu reisen. Nach vier Jahren fand das Bergschwinget wieder an seiner Ursprungsstätte statt. Mit meinem ersten Gegner, Benjamin Gapany, hatte ich zuvor noch nie zusammengegriffen. Ich durfte den starken Südwestschweizer nicht unterschätzen und so gab es über weite Teile des Ganges ein gegenseitiges Abtasten. Meine Angriffe wurden bis kurz vor Schluss abgewehrt, bevor ich ihn doch noch auf den Rücken bringen konnte. Kaj Hügli, der Gast aus der Nordwestschweiz, war mein zweiter Gegner. Auch ihn konnte ich am Boden bezwingen. Bereits im dritten Gang sah sich das Einteilungsgericht gezwungen auf Grund der starken Berner-Mannschaftsleistung verbandsinterne Paarungen vorzunehmen. So bekam ich es mit dem schwer zu bezwingenden Stefan Marti zu tun. Auch diesen intensiven Gang konnte ich nach langem Ringen für mich entscheiden. Ich führte somit am Mittag zusammen mit Christian Gerber die Rangliste an. 

 

Ebendieser Christian Gerber war mein vierter Gegner. Erneut gelang es mir erst wenige Sekunden vor Ablauf der Zeit, Chrisitan Gerber mit einem Wyberhaken zu überlisten. Mit Thomas Sempach stand mir ein weiterer Berner gegenüber. Auch dieser Gang dauerte bis in die letzte Minute, oder besser gesagt letzte Sekunde, bevor ich meinem Gegner den Rücken abputzen konnte. 

 

Ich stand also mit 5 Siegen im Schlussgang und mir hätte sogar ein Gestellter gereicht, um das Fest zu gewinnen. Doch im Schlussgang erwartete mich ein weiterer Berner, sogar ein Seeländer. Mit Christian Stucki stand mir ein sehr gut bekannter Trainingskollege gegenüber. So war es nicht überraschend, dass die ersten Minuten aus Sicht der Zuschauer nicht riskant geschwungen wurde. Dem Kampfrichter gefiel dies nicht und wir wurden bereits nach wenigen Minuten zum ersten Mal ermahnt. Ich agierte daraufhin etwas aktiver, was Christian sofort zu seinen Gunsten nutzten konnte. So musste ich mich leider zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben. Die Enttäuschung über den verpassten Sieg war in diesem Moment sehr gross. 

 

Doch sofort gilt es nach vorne zu blicken. So trete ich bereits am nächsten Sonntag am Innerschweizerischen Schwingfest in Ruswil an. Zusammen mit Matthias Sempach und Christian Stucki werde ich die Berner Farben vertreten dürfen. Ich freue mich sehr auf diesen Anlass und wünsche Euch bis dahin eine gute Woche.

 

Liebe Grüsse

Florian

Seeländisches Schwingfest

Bild: Stephanie Gerber
Bild: Stephanie Gerber

Elfter Seeländerkranz in Folge

 

Bereits am vergangenen Samstag begann für mich das Seeländische Schwingfest in Dotzigen. Bei den Jungschwingern amtete ich wie jedes Jahr als Kampfrichter und konnte so bereits das schöne Festgelände besichtigen. Am Sonntag griff ich dann gegen Patrick Schenk aktiv ins Geschehen ein. Ich schien noch nicht ganz wach zu sein, so musste ich doch einige brenzlige Situationen überstehen. Mit einem Schlungg konnte ich den Kampf doch noch zu meinen Gunsten entscheiden. Mit zwei Siegen über Patrick Gobeli und Thomas Fankhauser führte ich am Mittag gar die Zwischenrangliste an. 

 

Im vierten Gang stand mir mit Matthias Aeschbacher einer der zurzeit stärksten Nichteidgenossen gegenüber. Ich suchte  während 6 Minuten aktiv den Sieg, fand ihn aber leider nicht. Auch im fünften Gang musste ich mit Simon Anderegg die Punkte teilen. So fehlte mir ein Viertelpunkt für eine mögliche Schlussgangteilnahme. Mit einer abschliessenden Maximalnote gegen Simon Röthlisberger summierten sich meine Punkte am Ende auf 57.50. Damit landete ich auf  Rang 2b. Mit der gezeigten Leistung und dem Rang bin ich sehr zufrieden.

 

Besonders freute mich, dass ich als Preis das Rind Calanda entgegennehmen durfte, welches von der AXA Generalagentur Lyss gespendet wurde. Die Spender Reto und Ruedi Hirsbrunner sind langjährige Freunde und Sponsoren. Herzlichen Dank für den tollen Preis! Zum Abschluss des Tages verfolgte ich gemeinsam mit vielen Schwinger Freunden das stark erkämpfte Unentschieden der Schweizer Nati. Bravo und weiter so!

 

Am kommenden Sonntag geht es für mich am Schwarzsee weiter. Ich freue mich sehr, dass der traditionelle Anlass wieder in der wunderbaren Arena direkt am See stattfinden kann.

 

Zum Schluss möchte ich mich ganz herzlich bedanken: beim OK und den vielen Helfern für das tolle und gelungene Seeländische 2018, bei meiner Familie, Freunden und Bekannten für die grossartige Unterstützung, welche ich sehr zu schätzen weiss, und zum Schluss bei meinen Kameraden des Team Seeland, schön wie wir an jedem Fest unseren Teamgedanken leben.

 

Liebe Grüsse

Florian

Berner-Jurassisches Schwingfest Orvin

Bild: Corinne Burren
Bild: Corinne Burren

Etwas glücklicher Sieg

 

Nur wenige Fahrminuten entfernt von meinem Arbeitsort Magglingen wurde am letzten Sonntag das Berner Jurassische Schwingfest durchgeführt. Keine Frage also, dass ich dort nicht nur dabei sein wollte, sondern auch ein Wörtchen um den Sieg mitreden wollte. 

 

Aufgrund diverser krankheits- oder unfallbedingter Abmeldungen wurde das Teilnehmerfeld ein wenig dezimiert. Dies machte die Aufgabe für mich nicht unbedingt einfacher. Bereits im Anschwingen bekam ich dies zu spüren. Gegen Michael Moser fand ich leider kein Siegesrezept und musste ein Remis hinnehmen. 

 

Dank vier Siegen gegen Philipp Aellen, Adrian Gäggeler, Remo Schenkel und Dominik Binggeli konnte ich zwar den Anschluss an die Spitze wieder herstellen, doch fehlte mir ein viertel Punkt, um den Schlussgang bestreiten zu können. Den letzten Gang gegen Philipp Gehrig konnte ich schliesslich auch noch siegreich gestalten, womit ein Total von 58 Punkten auf meinem Notenblatt stand. Ich war also in derselben Situation, wie eine Woche zuvor an der Lenk. Dieses Mal standen sich Simon Anderegg und Lukas Renfer im Schlussgang gegenüber. Trotz intensivem Kampf gab es nach Ablauf von 12 Minuten keinen Sieger, weshalb ich den Festsieg erben durfte. Doch ich war nicht alleine. Mit Willy Graber und Ruedi Roschi gab es zwei weitere verdiente Sieger in Orvin. Dank meinem Nachnamen belegte ich den Rang 1a. Dazu hier ein Auszug aus dem Technischen Regulativ zu besagter Regel: 

 

Art. 15 Rangliste

Die Rangliste wird nach der erhaltenen Punktzahl erstellt. Bei gleicher

Punktzahl sind für die Reihenfolge die Zeichen (+, -, 0), bei gleichen Zeichen das Alphabet massgebend. In Jahren mit gerader Endzahl wird dabei die Rangierung alphabetisch aufsteigend (beginnend mit A), in Jahren mit ungerader Endzahl alphabetisch absteigend

(beginnend mit Z) vorgenommen.

 

Ich gratuliere meinen beiden „Mitsiegern“, besonders Ruedi zu seinem ersten Kranzfestsieg! Ebenfalls möchte ich dem OK danken, welches wieder mal ein kleines aber sehr feines Fest auf die Beine gestellt hat. Zudem bedanke ich mich ganz herzlich bei der Einwohnergemeinde Leubringen/Magglingen sowie der Burgergemeinde Leubringen/Magglingen für die Spende des Stiers Philippe Linus.

 

Nun habe ich ein freies Wochenende vor mir. Ich versuche mich in dieser Zeit gut zu erholen, bevor es am Heimfest, dem Seeländischen in Dotzigen, wieder ernst gilt. Gegenüber dem letzten Sonntag muss ich sicherlich noch einen Zacken zulegen, weiss aber, dass ich auf dem richtigen Weg bin. 

 

Liebe Grüsse

Florian

Oberländisches Schwingfest Lenk

Bild: Rolf Eicher
Bild: Rolf Eicher

Zweiter Platz an der Lenk

 

Bereits am vergangenen Samstag reiste ich ins schöne Oberland. So konnte ich mich bestens akklimatisieren und hatte am Sonntagmorgen eine sehr kurze Anreise. Der erste Gang war aber überhaupt nicht kurz. Thomas Sempach und ich bestritten die vollen 6 Minuten Gangdauer ohne nennenswerte Aktionen und ich startete mit einem Gestellten in den Tag. Im zweiten Gang besiegte ich Andy Mösching mit einer Zehn, bevor ich vor dem Mittag die Punkte erneut mit Roman Sommer teilen musste. Somit standen zur Halbzeit die Chancen auf einen Spitzenplatz nicht sehr gut. 

 

Dank zwei Maximalnoten gegen Michael Weyermann und Andreas Schletti war ich nach fünf Gängen wieder in der erweiterten Spitze der Rangliste zu finden. Im letzten Gang erwartete mich der aufstrebende Mittelländer Fabian Staudenmann. Während den ersten paar Minuten hatten wir beide unsere Möglichkeiten, doch kurz vor Schluss konnte ich auch ihn platt bezwingen. Mit einem gestellten Schlussgang hätte ich nun sogar den Tagessieg erben können. Doch Curdin Orlik gewann das Fest sehr verdient und ich freute mich sehr über den zweiten Platz. Als besondere Erinnerung an diesen Tag durfte ich die Kuh Diana entgegen nehmen, welche mich auch in Zukunft noch an diesen schönen Tag erinnern wird. 

Neuenburger Kantonales Dombresson

Bild: Rolf Eicher
Bild: Rolf Eicher

8. Kranzfestsieg in Dombresson NE

 

Bereits zum dritten Mal durfte ich als Gast am Neuenburger Kantonalen Schwingfest teilnehmen. Nach dem Sieg im Jahre 2009 und dem Kranzgewinn im Jahre 2015, reiste ich mit guten Erinnerungen im Gepäck in Richtung Dombresson.

 

Im ersten Gang stand mir mit Pascal Piemontesi einer der stärksten Südwestschweizer gegenüber. Da dies unser erstes Duell war, wusste ich nicht so recht, was mich in diesem Kampf erwartet. Bereits im zweiten Zusammengreifen konnte ich den Gang am Boden zu meinen Gunsten entscheiden. Dieser Start in den Tag gab mir Mut und Zuversicht für die nächsten, nicht einfacheren Aufgaben. Nach zwei weiteren Siegen gegen Stéphane Haenni und Marc Guisolan, galt es sich zu erholen und bereits auf den Nachmittag zu fokussieren. Der Start in den Nachmittag gelang mir gut, konnte ich doch gegen Mikaël Matthey und Vincent Roch auch die Gänge 4 & 5 siegreich gestalten. Mit 49.75 Punkten qualifizierte ich mich für den Schlussgang, in welchem mir mit Lario Kramer ein junger und aufstrebender Südwestschweizer gegenüber stand. Auf Grund des Punktevorsprungs wusste ich, dass mir ein Gestellter zum Tagessieg reichen würde und konnte diesen Schlussgang gemächlich angehen. Nach einigen Minuten des Abtastens kam ich immer besser in den Gang und suchte vermehrt die Offensive. Nach rund 7 Minuten konnte ich Lario mit einem Inneren Haken bezwingen und so meinen insgesamt achten Kranzfestsieg feiern. Mit meiner gezeigten Leistung und dem insgesamt 84. Kranzgewinn bin ich sehr zufrieden. Nun gilt es sich gut vorzubereiten, um am kommenden Wochenende an der Lenk wiederum eine gute Leistung abrufen zu können.

 

Ich wünsche eine schöne Woche und freue mich schon jetzt auf den kommenden Sonntag.

 

Liebe Grüsse

Florian

Mittelländisches Habstetten

Bild: Rolf Eicher
Bild: Rolf Eicher

Die kalten und grauen Tage sind vorbei und auch die Inaktivität meiner Homepage gehört wieder der Vergangenheit an. Denn am letzten Sonntag startete ich in meine 15. Kranzfestsaison. Am Mittelländischen Schwingfest in Habstetten wartete im ersten Gang kein geringerer als Matthias Sempach auf mich. Im zarten Alter von 19 Jahren gelang es mir das erste und letzte Mal ihn an einem Wettkampf zu bezwingen. Ich fühlte mich aber leider an diesem sonnigen Vormittag nicht sicher genug und auch Mätthu wollte nichts riskieren. So trennten wir uns nach 6 Minuten ohne nennenswerte Züge. Noch vor der Mittagspause konnte ich Lukas Jäggi und Thomas Ramseier bezwingen und so den Anschluss an die Spitze wahren. Im vierten Gang war ich leider wieder zu wenig entschlossen und fand kein Rezept gegen Ruedi Roschi. Dank zwei Maximalnoten gegen Manuel Hasler und Adrian Klossner kam ich doch noch auf ein Punktetotal von 57.25 und klassierte mich im Rang 4b. 

 

Noch fühle ich mich nicht in Topform, werde aber alles daran setzten diese bereits am Neuenburger Kantonalen Schwingfest am 20. Mai abrufen zu können. 

Start in die Jubiläumssaison

Diesen Samstag eröffne ich am Lichtmessschwinget in Gais meine 15. Schwingsaison bei den Aktiven. Besonders freue ich mich auf die Teilnahme am Innerschweizerischen Schwingfest in Ruswil. Im vergangen Sommer verpasste ich es auf Grund einer Verletzung dort meine Kranzsammlung zu komplettieren. Auch hoffe ich, nach drei Jahren wieder auf dem Brünig starten zu können. 

 

Sicherlich werde ich noch an weiteren Regionalfesten im Kanton Bern teilnehmen. Dies werde ich aber je nach Saisonverlauf spontan entscheiden. 

 

Ich freue mich, Euch alle bald wieder auf den Schwingplätzen anzutreffen!

Folge mir auf Facebook ...

... oder instagram (florian.gnaegi)